Es gibt Leid – aber man kann etwas dagegen tun

Als ein alter Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen Jungen, der Seesterne aufhob und sie zurück ins Meer warf.

Nachdem er ihn eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das tue. Er antwortete, dass die Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben.

"Aber der Strand ist viele Kilometer lang und es sind tausende Seesterne, die hier liegen", lachte der Alte. "Was macht es also für einen Unterschied, wenn du dich so abmühst?"

Der Junge blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen.

Dann meinte er: "Für diesen hier ist es das Leben!"

Pouchy

wie immer bei Vermitlungshilfen für andere Organisationen, kennen wir den Hund nicht persönlich. Wenn du hm eine Chance geben möchtest, setze dich bitte mit der angegebenen Adresse in Kontakt.

Der wunderschöne Border Collie (Mix?) Rüde Pouchy wurde als Welpe gekauft und wuchs vollständig integriert in der Familie mit Kind und Katze auf.
Sein Frauchen macht Tagesbetreuung von mehreren Kindern und verdient so ihren Lebensunterhalt.

Pouchy war immer freundlich zu allen Menschen ob groß oder klein, ging seinem Job als Hütehund nach und "behütete" immer brav die Kinder im Garten.
Wenn eines davonlief wurde es ordnungsgemäß und unbeschadet immer zurückgebracht.
Nun sind neue Pflegekinder hinzugekommen, die Pouchy nicht gewöhnt sind und dann doch einfach weiter gelaufen sind.
Pouchy fand das nicht toll und hielt einfach das Kind am Hosenbein fest. Natürlich ist dem Kind nichts passiert, ausser dass es sich erschreckt hat - Keine Blessuren, nur ein kleiner Schlitz in der Hose.
Die Familie des Kindes machte Ärger und Pouchys Familie war schnell bereit den Rüden abzugeben bzw. einzuschläfern, da sein Verhalten Ihrer Meinung nach absolut zu weit ging und, anstatt mit dem feinen Rüden daran zu arbeiten wurde Pouchys Todesurteil gefällt.

Ausnahmsweise war dieser Tierarzt nicht gewillt den feinen Rüden wegen dieses - letztlich harmlosen - Vorfalles einzuschläfern sondern machte den Vorschlag den Rüden in versierte Hände zu geben damit man Pouchy eine neue Familie suchen kann!

Wir haben den kastrierten Rüden als einen sehr lieben, zurückhaltenden, ruhigen und ausgeglichenen Hund kennengelernt, der gechillt in seiner Box liegt und ruhig alles beobachtet.

Wenn man mit ihm in den Auslauf geht und ihn zum Beispiel durch einen Tunnel schickt ist er voller Freude und Eifer dabei und sein wunderschönes Gesichtchen strahlt.

Er kennt Grundkommandos, geht angenehm an der Leine und ist mit Artgenossen verträglich.

Wir wünschen Pouchy von ganzem Herzen Menschen, die ihn wirklich lieb haben. Menschen, die mit seinen Rasseeigenschaften vertraut sind und verstehen, dass Pouchy einfach seinen - bis dahin geduldeten - Job gemacht hat.
Weitere Infos, Fotos und Bewerbungsformular finden Sie hier--
www.grenzenlose-hundehilfe.de
www.sansfrontieres.de

Blacky

Hundepension Grisette

Sandra Scheidegger Ruepp, Route de Lucelle 27 , CH – 2947 Charmoille

JU Tel. ++41 32 462 3219, www.grisette.ch

Name:                     Blacky

Geboren:                08.10.2017

Rasse:                    Border Collie

Geschlecht:           Rüde

Grösse:                   ca. 60 cm, im Wachstum

 

Mai 2018 Vorstellung von Blacky :

Blacky wurde als Welpe von einer 67-jährigen Frau bei einem Schweizer Bauern gekauft, aufgrund eines Inserates in einer einschlägigen Zeitschrift. Vermutlich hatte Blacky bis dahin vor allem in der Scheune gelebt, wo der Bauer ihn auch rausholte als man ihn abholte. Nun landete Blacky in einer Wohnung in einem kleinen Berner Städtchen. Schnell war er da unterfordert und eine Freundin bat uns um Hilfe, Blacky vorübergehend aufzunehmen, so kam er gestern als Notfall zu uns.

Er hat bereits "ich-bin-ein-unterbeschäftiger-Border-Collie"-Allüren, so ist er zum Beispiel der Meinung, dass man auch Autos und Fahrräder hüten / jagen muss. Zu Menschen ist er sehr freundlich und Bordertypisch sehr aufmerksam. Frustrationstoleranz ist für ihn ein Fremdwort, ebenso findet er Alleinebleiben doof.

Wir suchen nun dringend eine rasseerfahrene Pflege - oder Endstelle für ihn. Um einen ersten Eindruck zu bekommen, hier ein paar Videos von seinem ersten Morgen bei uns im Jura. Auf dem ersten Video sieht man anhand der Steinfolie auf dem Zaun, wie er auf ihm Unbekanntes reagiert, auf dem vierten Video holt er den Kong, den ich vorher geworfen hatte, er aber nicht beim ersten Mal zurückbrachte sondern erst auf mein "wo isch äs?". Ein sehr cleverer Hund, der hoffentlich bald in die richtigen Hände kommt.